Start Deutschland Wirtschaft GEPRO Wohn- und Gewerbebau GmbH & Co. Zwanzigste Immobilien KG – Rücklagen...

GEPRO Wohn- und Gewerbebau GmbH & Co. Zwanzigste Immobilien KG – Rücklagen fast aufgebraucht

166
marcisim (CC0), Pixabay

Eine Frage, die sich automatisch beim Lesen der nun aktuellen veröffentlichten Bilanz ergibt, denn da ist nicht mehr viel Luft bis die Rücklagen aufgebraucht sind und man dann möglicherweise in eine bilanzielle Überschuldung rutschen würde.

GEPRO Wohn- und Gewerbebau GmbH & Co. zwanzigste Immobilien KG

München

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2019

BILANZ

AKTIVA

Einzelposten
Geschäftsjahr
EUR

Gesamt
Geschäftsjahr
EUR

Einzelposten
Vorjahr
EUR

Gesamt
Vorjahr
EUR

A. Anlagevermögen

I. Sachanlagen

0,00 1.207,00

B. Umlaufvermögen

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

18.487,72 1.357.558,24

II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

1.360.874,14 4.029.717,82

Summe Aktiva

1.379.361,86 5.388.483,06

PASSIVA

Einzelposten
Geschäftsjahr
EUR

Gesamt
Geschäftsjahr
EUR

Einzelposten
Vorjahr
EUR

Gesamt
Vorjahr
EUR

A. Eigenkapital

I. Kapitalanteile der Kommanditisten

-33.195.595,76 -33.111.457,28

II. Rücklagenkonto

34.541.239,92 38.041.239,92

B. Rückstellungen

21.000,00 106.300,00

C. Verbindlichkeiten

12.717,70 352.400,42

Summe Passiva

1.379.361,86 5.388.483,06

ANHANG

Allgemeine Hinweise

Die Gesellschaft hat ihren Sitz in München und ist im Handelsregister München unter HRA 78753 unter der Firma GEPRO Wohn- und Gewerbebau GmbH & Co. Zwanzigste Immobilien KG eingetragen.

Für den Jahresabschluss der Gesellschaft finden die Rechnungslegungsvorschriften des HGB für Personengesellschaften im Sinne des § 264a HGB Anwendung. Die Gesellschaft ist eine kleine Kapitalgesellschaft im Sinne des § 267 Abs. 1 HGB. Die Gesellschaft unterschreitet darüber hinaus die Größenmerkmale des § 267a Abs. 1 HGB und gilt damit als Kleinstkapitalgesellschaft anhand der Größenmerkmale, jedoch nimmt die Gesellschaft die Erleichterungen nicht in Anspruch und bilanziert wie eine kleine Kapitalgesellschaft. Die Gesellschaft macht von den größenabhängigen Erleichterungsvorschriften gemäß §§ 274a, 288 Abs. 1 HGB teilweise Gebrauch.

Die Gliederung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung entspricht den §§ 266 und 275 HGB.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Für die Aufstellung des Jahresabschlusses waren die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend:

Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wurden unverändert zum Vorjahr beibehalten. Die Bilanzgliederung wurde gegenüber dem Vorjahr nicht geändert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungskosten, vermindert um planmäßige nutzungsbedingte Abschreibungen, angesetzt. Die Abschreibungen erfolgen über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer und werden nach der linearen Methode vorgenommen. Außerplanmäßige Abschreibungen werden bei voraussichtlich dauerhafter Wertminderung vorgenommen.

Geringwertige Wirtschaftsgüter mit einem Wert von EUR 150,00 bis EUR 1.000,00 wurden entsprechend den steuerlichen Regelungen in einen Sammelposten eingestellt und über fünf Jahre abgeschrieben.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sind zum Nennwert bzw. ihrem niedrigeren beizulegendem Wert am Bilanzstichtag bewertet.

Kassenbestand sowie Guthaben bei Kreditinstituten sind mit dem Nennwert angesetzt.

Die Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen und wurden mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrag angesetzt.

Verbindlichkeiten sind mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Erläuterungen zur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Der Betrag der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenständen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt EUR 12.744,47 (i.Vj. EUR 54.409,62).

Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen enthalten Forderungen gegen Gesellschafter in Höhe von EUR 0,00 (i. Vj. EUR 9.380,01).

Das Kommanditkapital in Höhe von EUR 10.000,00 wurde in voller Höhe einbezahlt und wird unter Berücksichtigung der Verwendung des Jahresergebnisses dargestellt. Die Komplementärin ist zu einer Einlage weder berechtigt noch verpflichtet. Das Eigenkapital betrug zum 31. Dezember 2019 insgesamt EUR 1.345.644,16. Im Geschäftsjahr 2019 erfolgte eine Entnahme aus der Rücklage in Höhe von EUR 3.500.000,00 (i.Vj. EUR 0,00) durch die Stadteilzentrum Panzerwiese GmbH. Per 31. Dezember 2019 weist der Jahresabschluss ein Kapitalkonto der Kommanditistin in Höhe von EUR 10.000,00, ein Verlustvortragskonto von EUR 33.205.595,76 (i. Vj. EUR 33.121.457,28 und eine Kapitalrücklage von EUR 34.541.239,92 aus.

Die sonstigen Rückstellungen i.H.v. EUR 21.000,00 (i.Vj. EUR 35.300,00) wurden für Buchhaltung, steuerliche Beratung und Reporting gebildet.

Sämtliche Verbindlichkeiten in Höhe von EUR 12.717,70 (i. Vj. EUR 352.400,42) haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Im Geschäftsjahr waren Wertberichtigungen auf Forderungen in Höhe von EUR 132.447,59 (i.Vj. EUR 0,00) erforderlich, die in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen ausgewiesen sind.

Sonstige Angaben

Persönlich haftender Gesellschafter

Die GLL Retail Management GmbH, München, ist persönlich haftende Gesellschafterin der GEPRO Wohn- u. Gewerbebau GmbH & Co. Zwanzigste Immobilien KG, mit Sitz in München. Das Stammkapital beträgt EUR 25.000,00 und ist voll einbezahlt.

Arbeitnehmer

Die Gesellschaft beschäftigt keine Arbeitnehmer im Sinne von § 285 Nr. 7 HGB.

Geschäftsführung

Die Geschäftsführung obliegt der persönlich haftenden Gesellschafterin, GLL Retail Management GmbH, München.

Als Geschäftsführer der GLL Retail Management GmbH, München, sind bestellt:

Herr Alexander Kratzel, Neukeferloh,

Angestellter der GLL Real Estate Partners GmbH, München

Herr Martin Müller, Odelzhausen,

Angestellter der GLL Real Estate Partners GmbH, München

Frau Kornelia Kampmeier, Gauting,

Angestellte der GLL Real Estate Partners GmbH, München

Nachtragsbericht

Im Zusammenhang mit der Corona-Krise ist in 2020 mit einer Eintrübung der gesamtwirtschaftlichen Konjunktur zu rechnen. Die Gesellschaft ist aktuell nicht direkt von der Corona-Krise betroffen. Ob und wie sich zukünftig eine mittelbare Auswirkung auf das Bilanzergebnis ergeben kann, lässt sich aus heutiger Sicht aufgrund der Komplexität der Corona-Krise noch nicht beurteilen und quantifizieren. Eine gravierende Auswirkung wird aber für eher unwahrscheinlich gehalten.

München, den 28.08.2020

GLL Retail Management GmbH

vertreten durch

Alexander Kratzel

Martin Müller

Kornelia Kampmeier

 

München, den 28. August 2020

gez. GLL Retail Management GmbH

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 05. Oktober 2020

Vorheriger ArtikelDas Millionenverlustgeschäft für die Anleger der Schiffahrts-Gesellschaft „HS BIZET“ mbH & Co. KG
Nächster ArtikelBioNTech SE Hauptversammlung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here